Güstrow - Rostock (TAG 3)

Na Hallo! 


Tag 3 ist fast rum und es folgt das Resumé a la Herwig au four. Die Sprotten sind heiß und fettig in Rostock angekommen! 

Der Tag begann auf einem Acker bei Güstrow. Ohne viele Worte wurde das Zelt in völliger Routine, als hätten wir die letzten Jahre nichts anderes gemacht, fachmännisch abgebaut. Die Räder im gleichen Ablauf wie die Tage zuvor bepackt und das tägliche Frühstück aus der Dose genehmigt. Micha bevorzugt eingelegte Paprika und ich Makrele in Öl. Heute sind wir sogar nach noch nicht ein mal einen Kilometer auf den ersten Bäcker gestoßen! Drei lütte Kaffee später waren wir dann wirklich auf dem Weg nach besagten Rostock.


Leider zog sich der Weg etwas in die Länge da mein Knie mittlerweile so knirscht, quitscht und knarrt wie unsere Fahrräder. Dank Michas Iboprofensalbe war zumindest mein Knie auf den letzten Kilometern betäubt. Wie auch unsere Pobacken, ja auch dafür musste die Salbe schon herhalten...


Micha ließ vor der Ankunft in Rostock noch seine Kontakte spielen und hat uns dadurch ein Zimmer in einem 4-Sterne-Superior-Hotel beschert. (Danke an Familie Barschke!) 

Ihr seht; wer oder was auch immer es gut mit uns meint - es will, dass wir endlich duschen! Das haben wir getan(!) in aller länge. 


Zu Abend wird dann zur Abwechslung warm gegessen, Fährtickets für morgen besorgt und weichgebettet geschlafen. Was so in Dänemark los ist und ob es noch windiger ist als hier erfahrt ihr morgen. Kommt gut ins Wochenende.


Herwig.