Ventiane (TAG 30)

Friendship!

 

Das kulturelle Zentrum Laos', die wirtschaftliche Mitte, die Hauptstadt und Präfektur Ventiane mit rund 600.000 Einwohnern begrüßte heute den nächsten Ranzenträger; mich. 

 

Info: Nennenswerte wirtschaftliche Errungenschaften in Ventiane sind die Pepsi-Abfüllfrabik, die einzige Bahnverbindung des Landes (um nach Thailand zu kommen) und die erste von vier Friendship-Betonbrücken, die über den Mekong nach Thailand errichtet wurden sowie das höchste Bauwerk des Landes mit sechzehn Stockwerken.

 

Die Busfahrt war erträglich, alle Plätze waren besetzt und im Eiltempo von sechs Stunden erreichten wir Le Capitale am Nachmittag.

Zum Verweilen blieb mir keine Zeit da ich noch Kambodscha auf meiner To-Be-Liste habe. Ich hatte gestern noch das Nationalmuseum auf dem Radar aber das kann man sich wohl schenken, laut den Besucherkommentaren diverser Holiday-Checker. Vielleicht dann doch lieber den Nachtmarkt abklappern, schließlich brauch ich noch ein Fußballtrikot der laotischen Nationalmannschafft. Ist so eine Reiseangewohnheit von mir...

 

Auf der Fahrt strahlten mir am Straßenrand wieder Fahnen, Wimpel und Parolen der revolutionären Volkspartei entgegen. Ihr habt es sicher schon bemerkt aber diese marxistisch-leninistischen Wertevorstellungen stellen für mich eine unerschöpflich sprudelnde Quelle an Fragen dar. Vereinzelt gibt's auch mal Antworten. 

Wie zum Beispiel ist der Buddhismus mit Kommunismus vereinbar wenn doch schon K. Marx sagte; Religion ist Opium fürs Volk (Danke Claire), funktioniert es vielleicht deswegen? Weil man der Religionsausübung hier seinen Raum gibt? Oder wie sind Mönche in der gleichgestellten Gesellschaft integriert wenn sie doch nicht arbeiten- und nur Almosen annehmen dürfen? Wahrscheinlich passt, wie fast immer, die Universalantwort: "Is halt so!"

 

Also ein buntes Land der Gegensätze und der Gleichheit. Nun ergibt sich für mich auch der Sinn der T-Shirts, die hier überall zu kaufen sind; SAME SAME - BUT DIFFERENT (gleich Gleich - aber anders)

 

Am Nachmittag kamen wir am Busbahnhof/Nationalstadion an. Die Chance mir endlich das ersehnte Trikot zu besorgen! Original natürlich, man möge damit ja auch den nationalen Verband unterstützen! Im Laden hat man mir unter Gelächter meine Größe (Asian XL) rausgesucht. Und da war das Ding! Noch fix die Rückennummer Sechszehn (für 2016) rauf drucken lassen und schlappe 8€ gelöhnt. Anschließend gab es noch ein Fußballspiel im Stadion zu sehen, ein Stadtderby nehme ich an. Defacto habe ich ein recht untouristischen Nachmittag in Ventiane erlebt.

Morgen schon geht's weiter nach Thakek.

 

Sport Frei und bis morgen, euer

 

Herwig