Pakse (TAG 32)

Halbzeit!

 

Takhek und ich - das wird nichts. Ich hab diese Stadt als Zweckbeziehung zur Durchreise angesehen und dabei blieb es auch. Noch vorm Frühstück hab ich mich vom Acker gemacht. Takhek schläft derweilen wahrscheinlich noch. Sorry du findest ganz bestimmt jemanden Besseren als mich.

Das nächste Date hatte ich heute Abend mit Pakse. Eine kleine, grüne Stadt im südlichsten Süden des Landes. Ihr wird nachgesagt das sie recht wild daher kommt. Jedoch lässt sie sich bitten, eine Anreise von acht Stunden muss schon hingenommen werden. Offenkundig ein Hund-Knochen-Verhältnis.

 

Apropos Anreise;

Wissenswertes übers busfahren in Laos vom Omninologen Hellweg Busow: 

 

Lesson I: Kurz nach Antritt der Fahrt werden jedem Fahrgast zwei Tüten ausgehändigt. Eine für den Abfall und die andere zum reinkotzen. 

 

Lesson II: Während der Fahrt steigen in kleineren Ortschaften Verkäuferin dazu, das sind die Gelegenheiten für die Nahrungsaufnahme. Mangos, Reis in Bambus, Hühnchen oder Salate können erstanden werden. Mit Mangos macht man nie etwas falsch. 

 

Lesson III: Pinkelpausen. Sie finden im Ermessen des Fahrers statt. Der Bus hält dann irgendwo am Straßenrand und 50 Fahrgäste stürmen heraus um die trockene Öde zu bewässern. Ob maskulin oder feminin, die Scham geht hier bei jedem nach gewisser Zeit flöten. Falls sie je vorhanden war. 

 

Lesson IV: Irgendwann greift jeder zur Kotztüte!

 

Mein treuer Weggefährte - Mein olivgrüner, plumper und nimmersatte Rucksack Meru leistet außerordentlich gute Dienste. (Danke Clemens) Dass er sich nicht ebenfalls einen Sonnenstich einfängt trägt er nun einen formschönen Reisbauernhut. Bleibt nur zu hoffen, dass ich nicht bald Wahnsinnig werde und mit ihm anfange zu reden wie Tom Hanks mit seinem Kumpel Wilson in Cast Away.

So weit wirds heute nicht kommen, denn ich habe eine Gruppe Deutscher und Österreicher vor der Abfahrt in Takhek kennengelernt und haben uns schnell drauf Verstanden gemeinsam ein Guesthouse in Pakse aufzusuchen. Läuft doch!

 

Ich wünsche euch auch eine angenehmere Fahrt nach Hause, euer

 

Herwig.