Luang Prabang (TAG 25+26)

Nii Hao,

es grüßt der Typ ausm Tropenwald.

 

Da ich derzeit so unglaublich faul bin gibt's heute eine Zusammenfassung der letzten beiden Tage. (Ohne gewehr auf Vollständigkeit)

 

Gestern: Nüscht!

 

Heute: Da ich Gestern nichts vor hatte blieb es auch dabei und zählte die Stunden bis zur heutigen Höhlenbesichtigung. Dreißig Kilometer von Luang Prabang entfernt und nur per Boot erreichbar, gibt es eine hunderte Jahre alte Höhle im Fels die als Friedhof für kaputtgegangene Buddhastatuen dient. Die Fahrt über den Mekong dort hin führte auch über ein Whiskyvillage. Also ein kleines schlammiges Dörfchen am Fluss in dem sich die Bewohnern anscheinend ausschließlich von Whisky ernähren. Denn außer Fusel und Filz gab es dort nicht viel zu erstehen. Kein Kaffee. Kein Essen. 

An der Höhle angekommen wurde mir schon etwas spirituell zumute, wirklich eindrucksvoll was die Mönche da über die Jahre an Buddhas hinterlassen haben. Nennt man dann wohl Obsession...

 

Den restlichen Tag werd ich wohl so verbringen wie den gestrigen und machs mir in den Nachtstunden auf meiner Bettlaken-OSB-Platten-Kombination bequem. Morgenfrüh geht's schon weiter nach Vieng Vang und lass mich aufs neue überraschen. Die beiden US-Americans fliegen weiter nach Hanoi und Graham wird mich weiterhin begleiten.

 

Lieber Tripadvisor-User, (falls du zufällig mitliest) bitte schreib freundlicherweise in deiner nächsten Hostelbewertung wie hart genau die Betten waren. Harte Matratzen(?) oder sehr dünne Matratzen(?) oder Laken auf Sperrholz? Vielen Dank.

 

Vielen Dank auch an euch,

euer Herwig