Luang Prabang (TAG 23)

Willkommen bei den Auslandsnachrichten Genosse,

 

die erste Nacht in der Volksrepublik Laos ist geschafft - Hammer und Sichel standen mir zur Seite!

In diesem kommunistisch-wahrgewordenen Wunderland wie es sich Erich H. & Co einst ausgemalt haben, ist es immernoch kalt (!) und konnte mich daher noch zu keiner Dusche hinreißen lassen. Das Wasser wird hier zumeist in Regentonnen gesammelt. Trotz elektronischen Einfallsreichtum wirds aber nicht wesentlich wärmer.

 

Um voran zu kommen und dem piefigen Nest Huay Xai Lebewohl zu sagen verabschiedete ich mich am Morgen auch von meinen British-Beachboys. Am Frühstückstisch hab ich mich noch elegant in eine Bustruppe einschleusen können, hab 220000 Kip (22€!!! Wucher!!!) aus meinem Portemonnaie gekramt und lag wenig später in einem Schlafbus. 

 

Den kann man sich wie folgt vorstellen: reiße alle Sitze aus einem Reisebus, stell Doppelstockbetten hinein (so viel wie eben rein passen) und wünsche dir, dass sich die zukünftigen Bettnachbarn ausstehen können. Denn in jedem Doppelstockbett haben vier Gäste rein zu passen! Egal wie! Dementsprechend riecht es im Bus auch für acht Stunden würzig-herb nach Fromage de Fuß.

Die Fahrt ist nicht nur olfaktorisch ein Erlebnis, nein auch optisch wird Einem viel geboten. Man muss nur aus dem Fenster schauen. Sattgrüne Berge, tiefe Schluchten, Bergdörfer auf Stelzen und sogar alles Gratis. 

 

Falls ihr euch wundert, gestern war es schon zu spät um noch ein Platz in einem Slowboat zu ergattern, deswegen die spontane Umentscheidung zur Busfahrt.

Außerdem hab ich so wieder zwei Typen kennengelernt mit denen es sich wirklich gut aushalten lässt. Gerald und Dave aus Oregon, USA. Mit ihnen lässt es sich hervorragend über Rote Beete oder Pringles fachsimpeln. Rote Beete mit oder ohne Kümmel? Essenzielle Fragen werden halt am anderen Ende der Welt ausdiskutiert.

 

Nächster Halt, Luang Prabang.

euer FDJ, Freier Deutsche Jüngling,

 

Herwig.