Chiang Rai (TAG 20)

Seid gegrüßt Artgenossen,

 

In der heutigen Überschrift hat sich ausnahmsweise kein Tippfehler eingeschlichen, nein ich habe den heutigen Regentag zum weiterreisen genutzt. Von Chiang Mai nach Chiang Rai.

Die dreistündige Fahrt hat mich gute 5€ gekostet und führte über Berge, Reisfelder und zahlreichen Kaffs.

Mein französischer Sitznachbar, ein 77 jähriger Witwer, hat sich prächtig Unterhalten - nur ich hab so gut wie kein Wort verstanden. Es folgte eine unzählige Auflistung von den Ländern die er bereits bereist hat (oder kennt? ich weiss es nicht.) und ich hab einfach verständlich genickt und gelächelt. Jeder nach seiner Fasson eben. 

Im übrigen bin ich die drei Tage des Alleinreisens schon auf manch interessante Leute gestoßen, bei denen es über den Backpacker-Smalltalk hinaus ging. Da wäre eine Hutmacherin aus Ungarn, ein Italiener der sich auch für den Geschmack von Bier begeistert oder der Frisör neben dem Hostel. Letzteren hab ich aufgeklärt, dass wir Farangis (Ausländer) viel Geld für solch eine Reise aufsparen müssten - das wusste er gar nicht, er nahm an wir wären einfach nur alle Superreich. Eine Frage die er hatte: 

》Wie wir die Erlaubnis von unseren Eltern bekommen einfach abzuhauen?《

 

Hintergrund: Bis zur Hochzeit bleiben in Thailand die Kinder im Elternhaus, egal wie lang sie dafür brauchen.

 

Ich hab ihm schlicht erklärt, dass wir mit Achtzehn so ziemlich alles tun dürfen worauf wir Lust haben.

 

Um mein Gemüt an diesem Regentag ein wenig aufzubessern (First-World-Problems) hab ich mich schon vor Reiseantritt für ein Hostel mit Pool und Poolbillard in Chiang Rai entschieden. Als ich an kam wurde ich auch keineswegs enttäuscht. Alles Dufte und Piccobello. Hab dann gleich noch verlängert um mir die Stadt mal in Ruhe anzusehen. Ich denke eine Klettertour wäre auch noch im Budgetrahmen.

 

Man riecht sich und bis morgen! Bell Bell

 

Herwig.