Bangkok (TAG 16)

Mahlzeit!

 

Der frühe Vogel...kann mich mal. Trotzdem hat das Vieh in Form meines Handys früh zu klingeln begonnen um uns rechtzeitig auf den Pfad der Erleuchtung zu bringen. Denn es war nun endlich Zeit zum tempeln. Zum Pfad brauchten wir lediglich 3 Stunden durch die Innenstadt, was auch mit meinem Handicap zu tun hatte (siehe unten). Der erste Tempel, der Goldene Palast, war zu sehr überlaufen um die Taschenlampe der Erleuchtung zu finden. (jaaaa...historisch-fundierte thailändische Überlieferung). Ein paar Handicaps weiter (s.u.) trampelten wir auf den Pfad des Wat Pho's in dem der größte Buddha der Welt liegt. Übrigens: viele Leute die Tempelanlagen besuchen glauben ja anscheinend, dass sie durch Selfies-knipsen Erleuchtung erfahren -  das stimmt aber nicht! Sieht nur bescheuert aus und nervt ab. (runterkommen Herwig!)

 

Einige Handicaps (s.u.) später führte uns eine Fähre über die Wasserstraße zum Weg des Wat Arun's. Diese Tempelanlage ist weniger frequentiert und daher sehr einladend um die Tempelgärten zu genießen und in ihnen zu entspannen.

 

Das war alles sehr hübsch aber mein ominöses Handicap (s.u.) ging mir dann zu sehr auf die Eier und wollte einfach nur noch zurück ins traute Übergangsheim.

Nach der taxifahrt in der Rushhour sitz ich nun endlich wieder auf meinen Vier-Buchstaben um euch mitzuteilen,(...)

 

ICH HAB FLITZEKACKE!

 

Aber hey! ich hab's zumindest bis Tag Fünfzehn durchfallfrei durch Thailand geschafft. Bravo!

 

...liebe Liebenden, hier geht bald das Licht aus und ich wünsch mir vom Universum eine ruhige Nacht.

 

Herwig