Bangkok (TAG 61)

Bangkok Skyhigh.

 

Ein fettes rotes Kreuz in meinem Handykalender? Was hatte das zu bedeuten? Schon wieder ein Geburtstag verpennt? Der Abgabetermin der Steuererklärung? Das apokalyptische Ende der Welt? Nee...Ach ja! Es sollte mich an meinem letzten Tag erinnern. Den letzten Tag in Bangkok - der letzte Tag meiner Reise.

 

Abgespaced
Nun, was macht man mit den übrigen Stunden in einer Megametropole?
Alles!
Mit Aljaž und Jan bin ich noch mal in die Gamesstage im MBK-Tower gegangen um auch ihnen die verrückte und abgefahrene Seite der sonst so braven Thai-Kids zu zeigen. Ein Paar Münzen haben wir auch in einem Autorennsimulator gesteckt um mit gefühlten 238km/h durch eine Fantasiestadt zu rasen. Anschließend klapperten wir die übrigen Etagen ab um mit unseren letzten Penunsen noch etwas halbwegs Sinnvolles in die Rucksäcke stopfen zu können. Uns war aber nach den Shoppingwahnsinn am Vortag alles etwas über. Eigentlich wird überall der selbe Quatsch angeboten und die Preise immer dreister.

 

Im Himmel ist Jahrmarkt
Die günstigste und schnellste Variante die Stadt von oben zu sehen ist es ein Ticket für den Skytrain (Bangkok's Hochbahn) zu lösen und einfach irgendwo hin zu fahren. Denn ganz egal wo man ankommt - es gibt was zu sehen. Auf der halbstündigen Fahrt durch Bangkok's Mitte in den äußeren Bereich des Stadtkerns rast man an endlosen Wolkenkratzern in 20 Metern höhe vorbei. Tolles Panorama für umgerechnet einen Euro pro Fahrt. Am terminalen Ende der Bahnstrecke fanden wir uns in einem Viertel wieder voller mobiler Suppenküchen, Autobahnzufahrten und Baustellen für eine weitere Bahnstrecke. Das Essen war wie immer köstlich und sogar zu Preisen die Einheimische günstig fänden.

 

Like Diamonds in the Sky
Den Abend haben wir in einem Wolkenkratzer-betrink-Etablissement ausklingen lassen, denn für uns alle war es der letzte Abend in Bangkok und hatten Lust auch noch die letzten, im Portemonnaie verbliebenen, Bahtscheine vom Himmel regnen zu lassen. Wir ließen unsere Reise nochmals Revue passieren, stellten Vermutungen auf wie es wohl Daheim sein wird und jeder schmiedete sich sein individuellen Plan. Mit einer unglaublichen Aussicht über einer unfassbaren Stadt und einem Old Fashioned in der Hand lassen sich einfach einfacher Mutmaßungen über die Zukunft aufstellen.

 

Euch wünsche ich fröhliche Mutmaßungen wie es heute nach eurem Feierabend weiter gehen soll. Aber seit euch sicher - wir sehen uns die Tage! Einen letzten Post möchte ich den Blog noch widmen bevor es fürs erste ziemlich Langweilig, unter der euch bekannten Webadresse, sein wird.
Gewöhnt euch irgendwie dran - so wie ich es auch muss.

 

Hochachtungsvoll,

 

Herwig.